Marais salants île de Noirmoutier

DIE SALZGÄRTEN

DAS WEISSE GOLD DER INSEL NOIRMOUTIER

Die Salzgärten, die die typische Landschaft der Insel Noirmoutier bilden, bedecken rund ein Drittel der Insel. Sie wurden im Laufe der Jahrhunderte vom Menschen geformt. Die rund 100 Salzbauern, die es noch auf der Insel gibt, bewahren ein jahrhundertealtes Know-how von hoher Qualität. Dieses 100 % natürliche Salz wird von Hand und unter Achtung der Traditionen geerntet. Erleben Sie die wundersame Verwandlung des Wassers zu Salz!

DIE SALZGÄRTEN, EIN UNGLAUBLICHER NATÜRLICHER REICHTUM

Wie von Zauberhand entsteht das Salz auf den lehmigen Sümpfen:

 

1. Das Meerwasser zirkuliert in einem Netz von Kanälen und Becken, die mit aller Sorgfalt gepflegt werden. Während das Salz in 48 Stunden langsam durch dieses Netz läuft, erhöht sich seine Salzkonzentration durch die Verdunstung von 35 g/Liter auf 300 g/Liter.

 

2. Das grobe Salz kristallisiert dann und setzt sich am Boden der „œillets“ genannten lehmigen Becken ab, in denen der Salzbauer das Salz erntet. In der Sommerhitze und bei günstigem Ostwind glitzern auf der Oberfläche dieser Becken feine Kristalle: die Salzblume „Fleur de sel“. Diese höchste Salzqualität kristallisiert an der Oberfläche des Wassers und zeichnet sich durch ihre Weiße und ein einmaliges Aroma aus.

 

3. Das vorsichtig mit der „Lousse“ (einer Holzschaufel in der Art eines Schaumlöffels) abgeschöpfte Salz wird dann in Körben auf Tische gestellt, um auf natürliche Weise in der Sonne zu trocknen.

Marais salant - île de Noirmoutier - Joncheray

Die Salzgärten -  Insel Noirmoutier - Joncheray

ZUR GESCHICHTE

Im 5. Jahrhundert verwandelten die Benediktinermönche die Feuchtgebiete der Insel durch umfangreiche Drainagearbeiten in Salzgärten. Der Aufschwung des Handels mit dem weißen Gold im 16. bis 18. Jahrhundert war bis in die 1970er Jahre ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor für die Insel. Nach einer Zeit des Niedergangs (1990 gab es nur noch 34 Salzbauern) ist die Nachfolge heute durch junge Salzerzeuger, die zum Teil in einer Genossenschaft zusammengeschlossen sind, gesichert.

 

Heute werden 3000 Salzbecken von rund einhundert Salzbauern bewirtschaftet, die das reine Salz „weißes Gold“ auf handwerkliche Weise ernten. In einem normalen Jahr werden fast 3000 Tonnen Meersalz geerntet, doch die Erntemengen hängen stark vom Wetter ab.

Les marais salants - île de Noirmoutier - Alexandre Lamoureux

Die Salzgärten -  Insel Noirmoutier - Alexandre Lamoureux

Visiter un marais salant - Marais les Angibauds - Jean-Sébastien Evrard

FÜHRUNGEN DURCH DIE SALZGÄRTEN IM SOMMER

Möchten Sie die jahrhundertealte Arbeit der Salzbauern aus der Nähe beobachten? Dazu haben Sie auf der Insel Noirmoutier den ganzen Sommer bis zum Herbstanfang Gelegenheit! Nehmen Sie an einer Führung teil oder machen Sie einfach bei den Salzhütten entlang der Straßen, die die Neugierigen anziehen, halt... Die Salzbauern erwarten Sie, um ihr Fachwissen mit Ihnen zu teilen. Hier können Sie auch Salz direkt beim Erzeugern kaufen.

 

MEHR INFOS

Marais salés - île de Noirmoutier - Joncheray

UND IN DER NEBENSAISON?

In der Nebensaison werden die Salzgärten nicht mehr betrieben und verwandeln sich wieder in Salzsümpfe. Sie werden dann wieder für die Viehzucht auf den Wiesen zwischen den Becken und Gräben genutzt. Ein Großteil des dem Meer abgetrotzten Landes wird noch immer von Salzwasser überflutet. Meistens zirkuliert das Meerwasser für die Bedürfnisse der Salzgewinnung, der Muschelzucht oder der Aquakultur. Wo kein Meerwasser mehr zirkuliert, beginnen die Süßwassersümpfe, die jedoch nur ein Dutzend Hektar der Insel bedecken.

 

Die Salzwiesen werden im Laufe der Jahreszeiten regelmäßig von Hunderten von Stand- und Zugvögelarten besucht. Deshalb bieten sie viele Möglichkeiten zur Beobachtung der Natur und der Vögel. Graureiher, Möwen, Seidenreiher und Heilige Ibisse können jedoch nur bewundert werden, wenn das Sumpfgebiet und die Stille geachtet werden.

WUSSTEN SIE ES?

  • Die „Calorges“ sind Hütten aus Trockenmauern, in denen der Salzbauer sich in den wärmsten Mittagsstunden ausruhte und seine Werkzeuge aufbewahrte.
  • Mit den Mühlen der Insel Noirmoutier, die fast vollständig aus Holz gebaut sind, wurde nach dem Winter das Regenwasser aus den Becken gepumpt, damit der Salzbauer seine Salzgärten für die neue Saison vorbereiten konnte. Sie wurden um 1920 erbaut, doch ihre Aufgabe wird heute von Motorpumpen übernommen.
  • Die „Esseppes“ sind die großen flachen Steine, die am Zugang zu den Wiesen senkrecht aufgestellt sind. Sie besitzen im Allgemeinen 3 runde Löcher, durch die Holzstangen geschoben wurden, um als Tor zu dienen.
Marais salant - île de Noirmoutier

Die Salzgärten -  Insel Noirmoutier

Marais salant - Oeillet - île de Noirmoutier - JS Evrard

Les marais salants de l'île de Noirmoutier - Un monde à part

DIE SALZGÄRTEN DER INSEL IN BILDERN